Psychedelic Integration Circle.

Psychedelische Forschung im Bereich der Psychotherapie wird nach jahrzehntelanger Tabuisierung aktuell weltweit in allen fachspezifischen, aber auch allgemeinen Medien diskutiert. Weltweit erhält die psychedelische Therapie beschleunigte Zulassungsverfahren – die Zulassung bestimmter Substanzen zur therapeutischen und klinischen Nutzung bei behandlungsresistenten Depressionen und PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) steht kurz bevor. Zahlreiche Studien bestätigen die wirklich erstaunlichen Ergebnisse. Eine Entwicklung, die den gesamten psychotherapeutischen Markt in naher Zukunft komplett verändern könnte. Bis diese Form von Therapie jedoch auch bei uns anwendbar wird, kann und wird es noch dauern. Im Moment kann man an dieser Stelle nur an das Ausland und die dortigen jeweiligen Therapiemöglichkeiten, z.B. im Rahmen einer Studie namhafter Kliniken verweisen.

Dennoch oder gerade deswegen steigt der Einsatz dieser erstaunlichen Substanzen seit Jahren auch im privaten Bereich wieder – ohne die sichere Umgebung einer Klinik bzw. Unterstützung der Therapeuten. Immer mehr Menschen machen einerseits mystische, andererseits aber auch emotional schwierige Erfahrungen, die allgemein auch als „Bad Trips“ bekannt sind. So können Erfahrungen, die zum Beispiel zu einer Ego-Auflösung führen, für einige wenige Menschen eine besondere Herausforderung darstellen und auch Zeit in Anspruch nehmen – Tage, Wochen oder Monate – um zu einem Zustand des „normalen“ Funktionierens zurückzufinden. Diese Erfahrungen werden auch als „Spiritual Emergencies“ bezeichnet.

Heute scheint es eine etwas blauäugige Einstellung im Bereich der psychedelischen Nutzung zu geben: „Ja, in den 60ern gab es Vorfälle, aber damals war man nicht so vorsichtig wie wir es heute sind – wenn Set und Setting gut überlegt sind, werden Menschen keine emotional schwierigen Erfahrungen machen“. Dies ist eine falsche Annahme. Menschen können schwierige Erfahrungen auch mit dem richtigen Set und Setting machen. Ohne eine erfahrene, therapeutische Unterstützung kann die Integration dieser Erfahrungen zu einer Herausforderung werden.

Um in diesem Bereich einen persönlichen Beitrag zu leisten, findet regelmäßig eine gruppentherapeutische Arbeitsrunde statt, für Menschen, die emotional schwierige und/oder mystische Erfahrungen mit psychoaktiven Substanzen gemacht haben und Unterstützung zur Integration benötigen.

Psychedelic Integration Circle:

• Erster Montag im Monat
• Jeweils von 16:00 bis 18:00 Uhr
• Für die TeilnehmerInnen kostenfrei
• Aktuell nur online, über Zoom (Zugangsdaten werden im Vorfeld zur Verfügung gestellt)

+43 676 505 11 05
hallo@girts.at